Der komplette Hausanschluss in einem Schrank

ewers fertigt platzsparenden Außenwand-Hausanschlussschrank ab jetzt mit Aluminiumzarge


Frankfurt, 12.03.2013. 

Die ewers Heizungstechnik GmbH präsentiert auf der diesjährigen ISH einen Hausanschlussschrank, der genug Platz für den kompletten Gebäudeanschluss von Ein- und Mehrfamilienhäusern bietet. Neu ist die Verwendung von Türzargen aus korrosionsbeständigem und stabilem Aluminium. 

Weil er sich in der Außenwand montieren lässt, ist der Mehrsparten-Hausanschlussschrank eine platzsparende Lösung für Gebäude ohne Keller. Mit praktischem Nebeneffekt. Denn Anschlüsse für Kaltwasser, Gas, Strom, Telekommunikation oder Fernwärme sind von außen erreichbar. 

Auch ein PV-Wechselrichter oder Stromladestationen für Elektroautos lassen sich in einem solchen Schrank unterbringen. 

Der Außenwandschrank verfügt über ein Schließsystem mit zwei Zylindern. Energieversorgern ist es mit einem Zweitschlüssel möglich, etwa auch ohne Terminabsprache Zählerstände abzulesen. In Notfällen können Feuerwehr oder Energieversorger Versorgungsleitungen ohne Zeitverlust von außen absperren, auch wenn die Bewohner nicht zuhause sind. 

Die korrosionsbeständige Aluminiumzarge mit Doppelfalzdichtung ist sowohl in Einzel- als auch für Doppelschränken einsetzbar. Eine mit Polyurethan ausgeschäumte Edelstahltür isoliert den Schrank vor Kälte. An Einbauorten mit langanhaltenden Frostperioden können auch Rohrbegleitheizungen oder Wärmeeinrichtungen vor Ort im Schrank installiert werden. 

Die Scharniere sind ebenfalls aus Edelstahl gefertigt. Sie besitzen einem Öffnungswinkel von 180°. Das Standard-Maß der lichten Türöffnung beträgt 117 x 62 cm. Auch andere Maße sind möglich. 

Der Hausanschlussschrank lässt sich schnell und einfach montieren. Er ermöglicht eine übersichtliche Anordnung der Anschlüsse. 

Auf der Baustelle wird zunächst ein Gestell mit Rohrführung im darunter liegenden Schrankbereich montiert, ausgerichtet und anschließend einbetoniert. Im späteren Bauabschnitt kann dann der Schrank auf dem Gestell aufgesetzt und befestigt werden.

Die Rohrführungen enthalten Bögen, durch die die Leitungen von vorne in den Schrank eingeführt werden. Diese Zusammenlegung unterschiedlicher Gewerke erleichtert die Konzentrierung bei der Verlegung von der Grundstücksgrenze bis zum Gebäude.