Nachhaltige Reduktion von Kalkausfall dank innovativer Regelungstechnik für Wärmetauscher in Durchflusssystem

Essen, 12.03.2014,

Um starkes Legionellenwachstum zu verhindern, sind gerade im Altbaubestand oft höhere Trinkwarmwassertemperaturen erforderlich.

ewers bietet hierzu, entsprechend der DIN 1988 verschiedene Systeme an.

Ein Legionellenwachstum wird durch das Prinzip der thermischen Desinfektion verhindert. Die hierbei erforderlich hohen Trinkwarmwassertemperaturen von 70°C bewirken den klassischen Kalkausfall ab ca. 57°C im Wärmetauscher. Ein verstärkter und relevanter Kalkausfall  entsteht, wenn kein Trinkwarmwasser gezapft wird.

Heizmittelleitung eine Sekunde nach Abschluss des Heißwasserzapf-vorganges geschlossen. 

Dazu steuert ein Strömungsschalter im Kalt-wasserzulauf des Wärmetauschers ein schnell-schließendes Membranventil in der Heizmedium-leitung zum Wärmetauscher an. So wird in nur einer Sekunde die Energiezufuhr gestoppt und die Überhitzung des Wärmetauschers bzw. des Trinkwassers verhindert.

Neue Kühlschaltung reduziert Kalkausfall noch effektiver

Direkt mit dem Abschluss des Trinkwarmwasser-zapfvorganges wird eine Tauscherkühlpumpe angesteuert, die aus einem Auskühltopf kaltes Heizmedium in den Wärmetauscher fördert. Mit diesem System wird der Wärmetauscher vor Verkalkung geschützt.

Weniger Kalk, weniger Kosten, mehr Lebensdauer

Und das spart Geld, denn: Schon ein Millimeter Kalkablagerungen kann z. B. zu 10% Wirkungsgradverlust führen.

Durch Kalkablagerungen sinkt der Wirkungsgrad während die Wärme in den Tauscherplatten steigt. Das führt zu Rissen und anderen Schäden.

Komfort inklusive

Ein speziell durch ewers entwickeltes Rotgussteil erfasst im Warmwasserauslauf des Wärmetauschers die Warmwasser- sowie die Heizmediumvorlauf-temperatur und sorgt für optimale, konstante Wassertemperaturen. Die mittlere Temperatur beider Medien wird zur Ansteuerung des Regelventils im Heizmittelkreis verwendet.

Durch diese Technik kann eine Bereitschaftstemperatur für das Warmwasser vorgehalten werden, ohne dass Warmwasser gezapft wird. 

Des Weiteren haben alle ewers Plattenwärme-tauscher eine große thermische Länge und sind durch die spezielle Einbaulage thermodynamisch optimiert.

Unterm Strich: Innovation rechnet sich

Je nach Konstellation der Baugruppen ergeben sich so zahlreiche, individuelle Vorteile. Diese neue, innovative Technik ist in die modularen Nah-/Fernwärmekompaktstationen sowie die Wohnungsstationen integrierbar.

ewers Rotguss-Baugruppen sorgen für eine besonders lange Nutzungsdauer von Warmwasserbereitungs-Anlagen.